Imagefilm

 Die Farben des Südens

 Social Media

Kärnten Küche Guide 2017: Die Stärken heimischer Ursprünglichkeit

So viel kulinarische Information in einem handlichen Guide gab es noch nie. 127 Restaurants, 40 Buschenschenken, 19 Slow Food-Travel Erlebnisse u.v.m. Der Kärnten Küche Guide erscheint heute, 6. März.

Wegweiser zu den genüsslichsten Erlebnissen des Landes

Der 6. März ist ein magisches Datum für alle Fans der Kärntner Küche, Feinschmecker und Genuss-Reisende: an diesem Tag erscheint der neue „Kärnten Küche Guide“. Diesmal werden Rekorde gebrochen, der Genuss-Führer enthält 127 Restaurants, 40 Buschenschenken und Almhütten, 20 Hofläden, Genussshops, Produzenten, 9 Bäcker, 19 Slow Food Travel Erlebnisse, 6 Winzer, 10 Brauereien, 10 Schnaps-, Whisky- und Obstsaftproduzenten, sowie eine Übersicht über Kärntens köstliche Feste und Märkte. Mit dem handlichen Führer kann man durch Kärntens genussvolle Landschaften quer durch die Jahreszeiten wandern und sich die grandiose Vielfalt der Kärntner Küche auf der Zunge zergehen lassen.

Kärnten Werbung Geschäftsführer Christian Kresse: „Von maßgeblicher Bedeutung ist die Unterstützung unserer Partner, die wir für den Kulinarik Guide gewinnen konnten. Der Guide ist ein gemeinsames Projekt der Kärnten Werbung mit dem Tourismusreferat des Landes Kärnten, der Wirtschaftskammer Kärnten, der Landwirtschaftskammer Kärnten, dem Genussland Kärnten und der Kärntner Tourismusregionen. Kulinarikexpertinnen und -experten haben auch für die 6. Auflage wieder ihre Auswahl aus der großen Anzahl an Betrieben getroffen, getestet und bewertet. Der Kärnten Küche Guide ist ein weiterer Beweis für die tolle Entwicklung der kulinarischen Landschaft unseres Bundeslandes.“

Der „Geschmack der Kindheit“

Schon beim Durchblättern lebt der Geschmack der Kindheit wieder auf. Hier findet man Gasthäuser, die mit saisonalen und regionalen Produkten kochen, wie einst die Großmutter, die von Geschmacksverstärkern, Fertigkost und Dosengemüse nichts im Topf hatte. Kärntens ambitionierte Köche besinnen sich wieder auf die großen Stärken heimischer Ursprünglichkeit. Heute kocht man mit Stolz die Rezepte der Altvorderen nach, zieht mit Achtsamkeit die eigenen Kräuter und das Gemüse im Garten und nennt mit Stolz die Produzenten in der Nähe, die die wertvollen Lebensmittel liefern. Was man allerdings nicht bekommen wird: Erdbeeren im Jänner, Spargel im Februar und Paradeiser im März. Die sind dann nämlich mit Sicherheit nicht aus Kärnten.

Die Einflüsse des Alpen Adria Raumes

Die heimische Küche lebt auch von den Einflüssen des spannenden Alpen Adria Raumes mit den Nachbarländern Italien und Slowenien, die die Kärntner Küche seit Jahrhunderten geprägt hat. Ravioli, Štruklji, Žlinkrofi haben ihre Verwandten in den Kärntner Nudeln. Prosciutto, Prŝut und luftgetrockneter Schinken und Speck bekommen ihren Geschmack zwar durch regionale Gewürze und die besondere Luft in den verschiedenen Regionen, haben aber so vieles gemeinsam.

Mit der weltweit 1. Slow Food Travel Region in aller Munde

Die Kärntner Küche braucht sich nicht zu verstecken. Das hat man mittlerweile weltweit erkannt. Im Salone del Gusto, der größten Slow Food-Messe der Welt in Turin, hat Kärnten im Vorjahr mit der ersten Slowfood-Travel Region, dem Gail- und Lesachtal für großes Aufsehen gesorgt. Was man in der authentischen Region, die sich für gesundes Essen und naturbelassene Lebensmittel anbietet, alles erleben kann, weiß der „Kärnten Küche Guide“: insgesamt sind es 19 verschiedene Erlebnisse. Zum Beispiel kann man erleben, wenn Milch, Käse, Speck, Butter auf Bauernhöfen produziert werden, wenn schäumendes Bier gebraut oder Schnaps gebrannt wird, wenn Lesachtaler „Kräuterhexen“ duftende Kräuter zu Tee, Gewürzen oder Säften verarbeiten und man kann dabei sein, wenn der Teig für das Brot geknetet und duftende Brotleiber daraus gebacken werden.

Brot – ein ganz besonderes Lebensmittel

Das Thema Brot nimmt einen besonderen Part ein. In Zeiten von importierten Teiglingen und anonymen Backstraßen in Supermärkten, kommt dem Kärntner Brot eine besondere Bedeutung zu. Viele Bäcker in Kärnten backen ihr Brot mit Natursauerteig. Es schmeckt deshalb so gut, weil es nach traditioneller Art und aus Kärntner Naturprodukten oft in Jahrhunderte alten Öfen gebacken wird.

Den neuen Kärnten Küche Guide kann man kostenlos bestellen:

Kärnten Werbung. Tel: 0463 / 3000, Mail: info@kaernten.at, www.kaernten.at

 

 

Foto Kärnten Werbung / Pöschl: Peter Lexe (Redakteur), Sigi Mörisch (Wirtschaftskammer Kärnten), Christian Kresse, Gertrude Ortner (Kärnten Werbung), LR Christian Benger, Barbara Wakonig (Genussland Kärnten), Johann Mössler (Landwirtschaftskammer Kärnten), Elisabeth Tschernitz-Berger (Redakteurin)