Imagefilm

 Die Farben des Südens

 Social Media

Für die Wintersaison 2017/18 konnte die Kärnten Werbung neben der Charteranbindung aus Moskau ein zweites Charterprojekt für Kärnten gewinnen.

TEZ Tour, einer der bedeutendsten Reiseveranstalter aus Russland und dem Baltikum, hat sich entschieden die Moskauer Charterkette auszuweiten. Beginnend mit der Winter Schultersaison im Jänner 2018 sind wöchentliche Flüge aus Litauen fixiert. Der Flughafen in der litauischen Hauptstadt Vilnius befindet sich im Einzugsgebiet der weiteren baltischen Staaten Estland und Lettland, welche sich auch im Vertriebsnetz von TEZ Tour befinden. Wie schon für den Moskau Charter liegt der Schwerpunkt der Bettenkontingente (in allen Kategorien) in den drei Kärntner Tourismusregionen Bad Kleinkirchheim, Katschberg und Nassfeld. Insgesamt wurden 250 Betten für den Moskau Charter sowie 200 Betten für den Charter aus Litauen unter Vertrag genommen.

Der Geschäftsführer der Kärnten Werbung, Christian Kresse zeigt sich sehr erfreut, dass sich die touristische Bilanz aus dem Herkunftsmarkt Russland nach den schwierigen Rahmenbedingungen der letzten Jahre wieder stabilisiert hat. Der heurige Winter verzeichnete ein Plus von über 5 % bei den Übernachtungen russischer Gäste in Kärnten. Auch für Lada Pranter-Pranterova, Marktmanagerin in der Kärnten Werbung für den Zentral- und osteuropäischen Raum (CEE), ist die positive Entwicklung am russischen Markt ein weiteres Signal für das große touristische Potential aus den CEE-Ländern: „Mittlerweile entfallen 27 % aller Gesamtnächtigungen im Winter auf diesen Märkten. Seit dem Jahr 2006 verzeichnet Kärnten hier ein kontinuierliches Wachstum, auch im Sommertourismus. Im Zehnjahresvergleich gibt es hier prozentuelle Zuwachsraten im dreistelligen Bereich.“

 "Dass nun nach dem Moskau Charter auch aus dem nordosteuropäischen EU-Raum eine Non Stop-Verbindung nach Kärnten angeboten werden kann und Reiseveranstalter verstärkt auf Kärnten setzen, sind weitere Schritte zur Internationalisierung des Kärntner Tourismus“, betont Kärnten Werbung Chef Christian Kresse.