Imagefilm

 Die Farben des Südens

 Social Media

Rechtzeitig zu den „Tagen der deutschsprachigen Literatur“ erscheint unter Federführung des Tourismusverbandes Klagenfurt am Wörthersee und Mitwirkung der Kulturabteilung der Stadt der erste „Kulturkalender Klagenfurt“ in einer Auflage von 10.000 Stück.

Dass das Kulturangebot in Österreichs südlichster Landeshauptstadt vielfältig ist, hat man in der Vergangenheit meistens – nur erahnt. Der neue Kulturkalender Klagenfurt beweist es nun endlich schwarz auf weiß: knapp 40 Kulturinstitutionen finden sich hier wieder, dazu zahlreiche hochkarätige Kulturveranstalter wie „Unikum“, „World Bodypainting Festival“, „Klassik im Burghof“ oder die „Dommusik“.

Auf 40 Seiten sind neben den täglichen Veranstaltungen auch die permanenten Ausstellungen und die Kultureinrichtungen zusammengefasst. In der Erstausgabe sind ein Interview mit Robert-Musil-Institutsleiterin Anke Bosse und „Mr. Bachmann“ Horst Ebner vom ORF-Landesstudio Kärnten ebenso nachzulesen wie das Detailprogramm zum „World Bodypainting Festival“ und das Unikum-Projekt „Stadt unter“, das ab 16. Juli startet.

Der Kulturkalender wird vier Mal jährlich erscheinen, das nächste Mal am 29. September für das letzte Quartal 2017. Die Auflage von 10.000 Stück in deutscher und englischer Sprache wird in der Tourismus-Information Klagenfurt am Neuen Platz sowie den Wörthersee-Tourismusinfos, in ausgewählter Hotellerie und Gastronomie sowie bei Banken und Ärzten vertrieben.

„Wir sind stolz, dass wir in noch vor der Hauptsaison ein attraktives Medium für die Klagenfurter Kultur-Szene schaffen konnten“, sind sich Tourismusverband-Vorsitzender Adi Kulterer und Kulturamtsleiterin Manuela Tertschnig einig. Die Redaktion liegt beim Tourismusverband und wird mit der Kulturabteilung abgestimmt. Die Finanzierung des Kulturkalenders kommt zur Hälfte vom Tourismusverband und zur Hälfte von Kulturreferentin Maria-Luise Mathiaschitz.

„Kultur und Tourismus müssen in einer Stadt wie Klagenfurt Hand in Hand gehen“, ist Tourismusverband-Geschäftsführer Helmuth Micheler überzeugt. „Vor allem die junge Kulturszene braucht in Klagenfurt einen Schub und muss stärker wahrgenommen werden.“

Wenn die Kultur einer Stadt sichtbar ist, wird die Seele der Stadt sichtbar, sind sich alle Verantwortlichen bewusst. Der Kulturkalender leistet dazu einen Beitrag, dass so mancher Geheimtipp populärer wird und vermeintlich Bekanntes noch mehr ins Bewusstsein rückt.

Die Termine werden auch digital auf den Internetportalen des Tourismusverbandes – visitklagenfurt.at – und der Stadt – kulturraum-klagenfurt.at – transportiert.