Imagefilm

 Die Farben des Südens

 Social Media

In Maria Wörth entsteht ein neuer öffentlicher Seezugang am Wörthersee. 2018 sollen acht bis zehn weitere Standorte eröffnet werden.

Nach einem langen Arbeitstag oder in der Freizeit einfach, unkompliziert und kostenlos in einen der vielen Kärntner Seen eintauchen. Das ist in Kärnten möglich: Dank der 2016 gestarteten Initiative von Landeshauptmann Peter Kaiser gibt es bereits an 12 Standorten frei nutzbare öffentliche See-Zugänge.

In Maria Wörth präsentierten Kaiser und Straßenbaureferent LR Martin Gruber kürzlich einen weiteren Zugang zum Wörthersee, der sich gerade in Bau befindet. Insgesamt sollen in diesem Jahr acht bis zehn neue Einstiegsstellen an Kärntner Seen geschaffen werden.

Der kommende Zugang befindet sich an der L96-Wörthersee-Südufer Straße bei Kilometer 11,3. Von dem bereits freigegebenen Seezugang direkt in der Teixlbucht, gegenüber der Kapuzinerinsel, befindet sich der neue Zugang rund 600 Meter in Richtung Klagenfurt: „Wir möchten den Kärntnerinnen und Kärntnern sowie allen unseren Gästen die Möglichkeit bieten, sich schnell und unkompliziert in unseren wunderschönen Kärntner Seen erfrischen zu können. Ein spontaner Sprung ins kühle Nass soll nicht daran scheitern, dass die Menschen keine freien Zugänge zu unseren Seen finden“, so Kaiser. Man möchte damit selbstverständlich keine Konkurrenz zu den Strandbädern anbieten: „Die Sicherung von freien Seezugängen soll der schnellen Abkühlung dienen. Wer einen gesamten Badetag verbringen möchte, ist in einem unserer zahlreichen wunderschönen Strandbädern bestens aufgehoben“, so der Landeshauptmann.

Straßenbaureferent LR Martin Gruber unterstützt das Projekt der freien Seezugänge durch die Bereitstellung von geeigneten Flächen und der fachlichen und baulichen Umsetzung durch die Straßenmeistereien: „Unsere Seen gehören zu Kärntens schönsten Naturjuwelen. Es ist eine klare Aufgabe der öffentlichen Hand, sich dafür einzusetzen, dass der freie Blick darauf und der freie Zugang dazu für die Bevölkerung und vor allem auch für die nächsten Generationen erhalten bleiben. Als zuständiger Referent für Straßen- und Radwegebau werde ich diese Initiative deshalb gerne gemeinsam fortführen.“

Anwesend war auch Maria Wörths Bürgermeister Markus Perdacher, der sich sehr erfreut zeigte: „Es ist wichtig, dass es zum Wörthersee so viele Zugänge wie möglich gibt. Gerade für Radfahrerinnen und Radfahrer ist die Möglichkeit eines kurzen Sprungs ins kühle Nass erfrischend“, so Perdacher.

Ebenso unterstützt wird die Aktion von den Österreichischen Bundesforsten sowie dem Städte- und Gemeindebund. Die Zugänge werden von der Österreichischen Wasserrettung mit Rettungsringen ausgestattet und sind mit einer Haftpflichtversicherung versehen. Weiters wird mit der betreffenden Gemeinde eine Vereinbarung betreffend Pflege abgeschlossen. Wie alle anderen bisher freigegebenen Zugänge ist auch dieser Seezugang auf der Homepage www.ktn.gv.at/freierseezugang zu finden. Sie dient als Kompass, der laufend aktualisiert wird und mit nur einem Klick genaue Beschreibungen liefert.

Die weiteren freien Seezugänge werden im Laufe der nächsten Woche der Öffentlichkeit präsentiert.

 

Klagenfurt LPD_8. Mai 2018