Imagefilm

 Die Farben des Südens

 Social Media

Rundwanderweg mit Sitzbänken, Aussichtsplattformen und Infoleitsystem schafft attraktives Angebot für Gäste und Einheimische - Tourismusreferat unterstützt Umsetzung des neuen Projektes

„Investitionen in eine moderne touristische Infrastruktur schaffen attraktive Angebote für den Gast und zählen zu den wichtigsten Faktoren für touristischen Erfolg. Der neue Slow Trail am Pressegger See in Hermagor wird getreu der erfolgreichen Kärntner Landestourismusstrategie inszeniert und durch Sitzbänke, Aussichtsplattformen, hochwertige Hängematten sowie einem Infoleitsystem deutlich aufgewertet. Davon profitieren künftig unsere Gäste und Einheimische in Hermagor“, so der Tourismuslandesrat, Ulrich Zafoschnig zu den Investitionen seitens des Tourismusreferates für den neuen Slow Trail am Pressegger See.

Die Gesamtkosten des Slow Trails von rund 90.000 Euro werden zu gleichen Teilen durch LEADER-Mittel und durch den See-Berg-Rad Topf finanziert. „Mit den Investitionen in den Slow Trail schaffen wir ein Angebot, das Kärntens Stärken weiter stärkt und positionieren das Tourismusland ein Stück mehr als Natur-Aktiv-Destination“, hebt Zafoschnig den Stellenwert von Qualitätsverbesserungen in touristischer Infrastruktur hervor. „Slow Trails stehen für das sanfte Wandererlebnis entlang der Kärntner Seenlandschaft und setzen bei der Inszenierung auf die südliche Atmosphäre und Gelassenheit. Der Rundwanderweg wird durch seine neue Inszenierung zu einem besonderen Ausflugsziel und steht für Entschleunigung in der Natur“, so Zafoschnig.

Baubeginn ist im Oktober 2018, eröffnet werde der insgesamt 5,8 kilometerlange Slow Trail am Gate des Strandbades Hermagor im Frühjahr 2019. Im südlichen und nördlichen Teil des Sees wird der Weg künftig direkt an den Badestränden vorbeiführen, wodurch gleichzeitig ein Wander- und Seenerlebnis möglich wird. „Der Slow Trail in Hermagor schafft so ein Angebot, das direkt auf die beiden zentralen touristischen Themen im Kärntner Tourismus abzielt - Baden und Wandern“, so Zafoschnig.

 

Klagenfurt (LPD), 6. September 2018