Neben der Einführung des Bahnhof-Shuttles im Juni 2017 ist nun ein weiterer Meilenstein bei der Entwicklung Kärntens als sanftmobile Urlausdestination gelungen: Das Mobilitätsservice Nockmobil hat seit 1. Februar 2019 Fahrt aufgenommen und ermöglicht es Einheimischen wie Gästen, ohne eigenen Pkw in den Nockbergen mobil zu sein.

Dieses überregionale Mobilitätskonzept stellt eine Ergänzung zum öffentlichen Verkehr dar und entstand aus einem Projekt der Touristischen Mobilitätszentrale Kärnten (TMZ) in Kooperation mit den drei Tourismusregionen Bad Kleinkirchheim, Millstätter See und Nockberge auf Initiative des Biosphärenparks Nockberge.

Diese und andere Vorteile einer Bahnanreise werden von der Kärnten Werbung durch gezieltes Marketing gestützt und in Kooperation mit der ÖBB und der Deutschen Bahn über die Kampagnenseiten oebb.kaernten.at bzw. bahn.kaernten.at kommunizert.


Weitere Informationen zum Nockmobil

 

Foto: Millstätter Alpe © Franz Gerdl_Mit dem Mobilitätsservice Nockmobil die schönsten Plätze in den Nockbergen erkunden.


 

Erfreulicher Start des Mobilitätskonzepts Nockberge - Nockmobil

Immer weniger Haushalte in Städten wie Wien oder Graz besitzen ein eigenes Auto. Und auch in ländlichen Regionen sind jüngere Generationen nicht mehr bereit, sich einen PKW zu leisten. Daher sind Tourismus und auch Gemeinden in der Pflicht, die alternative Anreise und Mobilität vor Ort stärker in den Fokus zu rücken.

Aufgrund des oft mangelhaften Angebots an öffentlichem Verkehr entsteht daraus ein Attraktivitätsverlust als Lebensmittelpunkt für Einheimische und als Urlaubsdestination für Gäste. Eine ständige Ausdünnung der regionalen Infrastruktur und ein hohes Aufkommen an Individualverkehr ist schließlich die Folge. „Somit ist es ein Gebot der Stunde, an einer Lösung dieses Problems zu arbeiten und ein modernes und smartes Mobilitätsangebot zu schaffen, dass die Bedürfnisse von Gästen und Einheimischen gleichermaßen abdeckt“, weiß Dietmar Rossmann, Geschäftsführer des Biosphärenpark Nockberge und Initiator des Projektes Mobilitätskonzept Nockberge – Nockmobil.

Überregionales Projekt in nur 1,5 Jahren umgesetzt

Das Mobilitätskonzept Nockberge – Nockmobil ist in den Tourismusregionen Bad Kleinkirchheim, Millstätter See und Nockberge bzw. in den Gemeinden Bad Kleinkirchheim, Feld am See, Gnesau, Millstatt am See, Radenthein, Reichenau in Kärnten, Seeboden am Millstättersee und Spittal an der Drau verfügbar. „In einer großartigen Kooperation zwischen Tourismusregionen, Tourismusverbänden, Gemeinden und überregionalen Institutionen wurde in Zusammenarbeit mit der Touristischen Mobilitätszentrale Kärnten dieses Konzept in nur 1,5 Jahren erarbeitet und zur Umsetzung gebracht“, so Barbara Strobl-Wiedergut (GF Bad Kleinkirchheim Region Marketing).

Bequem und einfach zu buchen

Das Mobilitätsservice Nockmobil ermöglicht seit 1. Februar 2019 Einheimischen und Gästen, ohne eigenen Pkw in den Nockbergen mobil zu sein. Buchbar ist das Service sonntags bis donnerstags und an Feiertagen von 8 bis 22 Uhr, am Freitag, Samstag und an Tagen vor einem Feiertag von 8 bis 24 Uhr. Benützer des Nockmobils rufen entweder unter der Nockmobil-Hotline +43 0123 500 444 24 oder bestellen bequem über die ISTmobil-App. Nach Bekanntgabe von Ausgangspunkts, Abfahrtszeit, Ausstiegsziel, Name, Datum und Anzahl der Personen informiert die Zentrale die Fahrgäste, wann das Nockmobil am vereinbarten Haltepunkt eintrifft.

Ideale Ergänzung zum bestehenden öffentlichen Verkehr

„Kernelement bei der Entwicklung war dabei der Wunsch, keine weitere Insellösung, sondern ein überregionales und vernetztes Angebot zu schaffen, dass hinsichtlich Flexibilität und Komfort ein Leuchtturmprojekt darstellt“, weiß Maria Wilhelm (GF der Millstätter See Tourismus GmbH) .Das Mobilitätskonzept setzt dabei auch im Betrieb auf Kooperation und Effizienz. Für die Routenplanung werden öffentlicher Verkehr und Anrufsammeltaxis miteinander vernetzt und sofern sinnvoll, wird dem öffentlichen Verkehr der Vorrang gewährt. Die Sammelfahrten werden von regionalen, professionellen Taxiunternehmern durchgeführt.

Attraktive Preise

Trotz hoher Professionalität sind die Preise attraktiv. So zahlt man innerorts (bis zu 5 Kilometer) nur 3,80 pro Person für eine Fahrt mit dem Nockmobil. Von über 600 Haltepunkten, die sinnvoll innerhalb des gesamten Projektgebiets verteilt sind, kann man sich nach einer maximalen Wartezeit von nur 60 Minuten von Haltepunkt zu Haltepunkt bringen lassen. Alle Haltepunkte der Region