Imagefilm

 Die Farben des Südens

 Social Media

LR Sebastian Schuschnig, Christian Kresse und der Spartenobmann für Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Kärnten, Josef Petritsch, richten einen gemeinsamen Appell an die Tourismusbranche, an Gäste und Einheimische:

Appell an die Tourismusbranche, Gäste und Einheimische in Kärnten

Kärnten hat als erstes Bundesland im Mai einen umfangreichen Recovery Plan mit klaren Verhaltensregeln und Empfehlungen für alle Bereiche im Tourismus aufgestellt. Kärnten war auch das erste Bundesland, das umfassende Werbekampagnen in Österreich und den wichtigsten weiteren Herkunftsmärkten unserer Gäste ausgespielt hat. Die Restart-Kampagnen haben eine starke Nachfrage, zu Beginn besonders für die Seenregionen, und nun auch für die alpinen Bereiche ausgelöst.

Durch diese Aktivitäten und das erfolgreiche Zusammenspiel von Gesundheitssystem, Wirtschaft und Politik hat sich Kärnten in den letzten Monaten und Wochen ein sehr gutes Image aufgebaut. Die derzeit geringe Anzahl an Infektionen bildet diese gute Kooperation deutlich ab und auch zahlreiche Umfragen bestätigen das positive Image Kärntens als sicheres Urlaubsland.

Viele Einheimische verbringen derzeit ihren Urlaub in Kärnten, zusätzlich kann Kärnten ein starkes Gästeaufkommen verzeichnen, welches zum Teil zu großen Menschenansammlungen in manchen Tourismusorten, bei Ausflugszielen oder gastronomischen Betrieben führt.

Tourismusreferent Sebastian Schuschnig, Josef Petritsch, Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Kärnten sowie Kärnten Werbung Chef Christian Kresse appellieren daher eindringlich an die Tourismusbranche, an alle Gäste und Einheimische, die Aufbauarbeit der letzten Wochen nicht zu gefährden. Jeder ist aufgefordert, seinen Beitrag zur Vermeidung einer Infektion zu leisten. Eigenverantwortung ist ein wesentlicher Faktor.

„In Anbetracht der wieder steigenden Corona-Zahlen bitte ich Sie daher alle eindringlich: Halten Sie sich weiter strikt an die Hygiene- und Abstandsregeln, nehmen Sie das Virus ernst und seien Sie achtsam! Das gilt für alle Tourismusbetriebe, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso wie für unsere Gäste. Denn wir müssen weiter alles tun, damit Kärnten ohne Wenn und Aber der ‚sichere Süden‘ bleibt und alle gesund bleiben. Das ist nicht nur gesundheitspolitisch richtig, sondern auch der beste Weg, damit es mit der Tourismuswirtschaft weiter bergauf geht. Jeder einzelne hat damit die Möglichkeit, gemeinsam mit den Gästen etwas zur Sicherheit in der gesamten Branche beizutragen“, so Schuschnig, der alle Tourismusunternehmerinnen und -unternehmer auffordert, mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den Corona-Testungen des Tourismusministeriums teilzunehmen.  

Die Einführung des verpflichtenden Mund-Nasen-Schutzes in Tourismus Hotspots ist ein wichtiger Schritt, um die Sicherheit der Gäste, der Einheimischen und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Tourismus und Gastronomie weiterhin zu gewährleisten. Spartenobmann und Hotelier Petritsch: „Die präventive Maskenpflicht schützt unseren Tourismus in Kärnten vor Masseninfektionen, welche ein Desaster für den wirtschaftlichen Erfolg in den Sommermonaten für uns wäre!“.

„Die Kärnten Werbung hat ihre Gäste-Hotline auf täglich 08:00 – 20:00 Uhr erweitert, um allen Gästen eine umfassende Information zu bieten. Auch einige Tourismusregionen haben sich bereits an der Hotline der Kärnten Werbung beteiligt. Die Wirtschaftskammer Kärnten, die Kärnten Werbung und die Kärntner Tourismusregionen verstärken nun wieder die Beratungen der Tourismusbetriebe hinsichtlich der empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen. Es gilt nun, die Arbeit der letzten Wochen nicht zu gefährden und die Sicherheit aller an die oberste Stelle zu setzen“, so der Appell Kresses.

 

SichererSueden 600 400

Foto (Studio Horst):
v.li.: Christian Kresse, LR Sebastian Schuschnig und Spartenobmann Josef Petritsch
richten sich gemeinsam an die Tourismusbranche, Gäste und Einheimische.